Archiv für den Monat März 2011

Mein Zuhaus


Im Original singt dieses Lied Wolfgang Petry und hier für mich und euch: Alois Brinkmann

 Gerade in letzter Zeit kamen viele Beiträge im Fernsehen über die Schicksalsjahre der heimatvertriebenen Flüchtlinge. Wir sind von Niederschlesien, d. h. meine Eltern, ein Teil meiner Geschwister und die Großeltern. Ich bin ja irgendwo “unterwegs” geboren.
Mein Vater war beim BGS in ESW. Er fand uns übers Rote Kreuz und holte uns nach ESW, nahe der ehemaligen Zonengrenze.
Die erste Zeit verbrachten wir dort in einer Baracke, mein Bettchen war in einer Schublade, so sagte meine Mutter.

Von der Grundschule bis zu meiner Ausbildungszeit war ich sehr aktiv bei der Schlesischen Landsmannschaft: an Weihnachten, Fastnacht und den Jahresfeiern.

Weihnachten wurden erst die Kerzen an einem riesengroßen Adventskranz mit ein paar passenden Worten angezündet, später gab es dann Kaffee und den schlesischen „Strieaßlakuchla“ (Streußelkuchen). http://www.chefkoch.de/rezepte/513321147090727/Schlesischer-Streuselkuchen.htm Wir, die Kindergruppe, sangen wie in jedem Jahr Weihnachtlieder und spielten ein Weihnachtsmärchen. Daher wahrscheinlich meine Liebe zur Bühne.
 
Nicht nur Weihnachten  gab es Treffen von der Landsmannschaft, sondern auch an Karneval. Ich war mit in der Prinzengarde, und beim Einmarsch in den Festsaal warfen wir Konfetti in die Menge mit den Worten: “Schle-He”: für Schlesien und Hessen, da wo ich aufgewachsen bin.


Mit diesem Gedicht in schlesischer Mundart endete meine Aktivität bei der Schlesischen Landsmannschaft. Ich sah viele Tränen bei Menschen, die sich von diesem Gedicht berührt fühlten.

Hoffnung weitergeben – Gottesdienst in SB-Eschberg

Eschberg20001-1
Eschberg0001

Ich hab’s geschafft!

Das Zuschneiden des Videos war eine Herausforderung für mich. Dafür habe ich jetzt gelernt, dass ein Video erst konvertiert werden muss, damit es nicht „to large“ ist.

Hier sind, wie schon angekündigt, Ausschnitte unseres Hoffnungsgottesdienstes. Sooft ich meine Laienpredigt vorgetragen habe, standen nach dem Gottesdienst ein großer Teil der Gemeinde bei mir Schlange, um mir zu danken und die Hand zu reichen. Das machte mir Mut, sie auch an dieser Stelle zu veröffentlichen. 

http:/vimeo.com/21189099


Dieses Lied wollte ich nach meiner Laienpredigt gesungen haben.

Pfarrer: Herr Christian Weyer

Heute Superintendent von mehreren Kirchenkreisen

Ankündigung: Gottesdienst zum Thema: „Hoffnung“


Gottesdienst des Frauen-Gesprächkreises in der Maria-Magdalenen-Kirche, SB-Eschberg

  •  Die Leitung des Gottesdienstes hatte Gisela Scheer, Leiterin des Gesprächskreises
  •  die musikalische Gestaltung hatte ihre Schwester, Christel

Hier sind nur zwei kleine Ausschnitte. Das ganze Audio kommt noch

Mein Predigtteil ist in mehreren Büchern veröffentlicht. Hier ist eines davon:

„Schattenzeiten – Lichtspuren“  Frauenportraits

von Maria Baldus-Cohen-Or, KlensVerlag, ISBN: 3-87309-148-8

Sie war die damalige Leiterin des Müttergenesungswerkes in Bendorf am Rhein. Dort war ich einige Male zur „Besinnungswoche“, kam vor lauter-lauter aber nicht zur Besinnung. :-))